+
Rückzugsort: Das Schlafzimmer ist der ruhigste und entspannteste Ort in den eigenen vier Wänden. Und genau deshalb sollte es in diesem Raum besonders schön sein.

Ausgeschlafen ins neue Jahr

Nur im Bett ist’s richtig nett: Deko-Tipps fürs Schlafzimmer

Gerade nach den Feiertagen verbringt man wohl mehr Zeit im Schlafzimmer, als es ansonsten vielleicht üblich ist. Vor allem das Bett bietet sich an solchen Tagen als perfekter Rückzugsort zum Lesen, Musik hören oder einfach nur zum Entspannen an.

Übrigens: Mindestens ein Viertel des Lebens verbringen wir mit Schlafen – ist das nicht Grund genug, es uns dabei so richtig gemütlich zu machen? In einem schön eingerichteten Schlafzimmer schlummert es sich einfach besser. Deswegen kommen hier sieben Tipps, wie man ganz schnell Gemütlichkeit ins Schlafzimmer zaubern kann – süße Träume garantiert!

Richtig gebettet

Natürlich ist das Bett DER zentrale Punkt in einem Schlafzimmer. Experten empfehlen, beim Schlafen immer Rückendeckung zu haben. Bedeutet: Das Bett sollte nicht offen im Raum, sondern an einer Wand oder an einem Raumteiler stehen.

Da Betten oft sehr wuchtig wirken, hilft es, sie luftig im Raum zu platzieren – also an die Wand, aber in die Mitte des Schlafzimmers, um genügend Freiraum zum Durchatmen zu schaffen. Ein Doppelbett wirkt zudem leichter und nicht zu klobig, wenn der Rahmen nicht ganz bis zum Boden reicht. Auch ein Kopfteil vermittelt Geborgenheit, da man mit dem Kopf nicht zur nackten, kalten Wand liegt. Und man kann sich natürlich auch beim Lesen im Bett super daran anlehnen.

Kuschelmix

Zu einem gemütlichen Bett gehört natürlich auch eine angenehme Bettwäsche, die das Farbkonzept des Raumes aufgreift und sich gut in das Gesamtbild einfügt. Als Farben fürs Schlafzimmer eignen sich helle und pastellige Töne gut. Außerdem sorgen Kissen, Wolldecken und Felle für eine besondere Wohlfühl-Atmosphäre. Eine Tagesdecke über dem Bett lässt den Raum gleich aufgeräumter aussehen.

Wer im Schlafzimmer Parkett oder Laminat liegen hat, kann den Raum mit kleinen Teppichen oder Fellen noch wohnlicher gestalten – und es gibt keine kalten Füße, wenn man nachts mal eben auf muss.

src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js">

Chaos ade

Weiter Deko-Tipps fürs Schlafzimmer gibt es hier bei HNA Sieben auf Pinterest.

Wegen Überfüllung geschlossen? Das ist Alltag in vielen Schränken. Gegen Klamottenberge und Kleiderhaufen helfen beispielsweise Körbe, Kisten und Kleiderstangen. Oder: Mit individuell anpassbaren Aufbewahrungssystemen kann jeder Zentimeter im Raum genutzt werden – und die Lieblingsstücke können auch noch zur Schau gestellt werden, wie an einer Kleiderstange. Blusen und Hemden ruhen auf Bügeln, Socken werden einfach in hübsche Kisten gepackt und auf dem Schrank versteckt - und schon ist Ordnung.

Auch auf den Nachttischen sollte Ordnung herrschen – es reicht, wenn Wecker und Uhr zu sehen sind, der Rest wie Taschentücher oder Lippenpflege, kann in einem Kistchen unter dem Nachttisch oder in der Schublade der Kommode verschwinden.

Kleiner Helfer

Ein tolles Schlafzimmer-Accessoire ist das Tablett. Denn das kann man als Allrounder einsetzen: als Frühstücksgedeck oder als Ablage für das Smartphone, Tablet und kleine Deko. 

Das Tolle: Ein Tablett ist mobil und ihr könnt es dort hinstellen, wo es gerade passt – auf das Bett selbst, um morgens einen Kaffee zu trinken und ihn nicht auf den Knien balancieren zu müssen. Oder als Deko-Gegenstand auf dem Nachttisch mit einer Kerze und einer kleinen Pflanze.

Licht ins Dunkel

Neben Kerzen sorgt eine Kombination aus Tisch- und Stehleuchten für gemütliche Atmosphäre. Die Lampen im Schlafzimmer sollten ihre Lichtquelle aber nicht direkt freigeben – mit Ausnahme der Lese- und der Deckenlampe natürlich. Ein dekorativer Lampenschirm oder eine Ausrichtung unter die Decke oder an die Wand sorgen für indirektes Licht und damit für eine angenehmere Stimmung im Raum. Auch Lichterketten sorgen für Gemütlichkeit - einfach um einen Zweig wickeln und in einer Ecke des Raumes dekorieren oder übers Bett hängen.

Urlaub zuhause

Nichts ist schöner, als einzuschlafen und aufzuwachen und dabei ein Ferien-Gefühl zu haben. Am besten mit Meer- oder Berg-Blick. Deshalb bieten sich große Bilder super an, um das Schlafzimmer gemütlich zu dekorieren. Dafür kann man auch eigene Urlaubsfotos nutzen, die man sich in Schwarz-Weiß oder Sepia (wirkt ruhiger als in Farbe) auf eine Leinwand drucken lässt. Das Strand-Feeling kann man sich zusätzlich ins Schlafzimmer holen, indem man Muscheln in ein schönes Glas stellt oder gesammelte Treibguthölzer in eine Vase steckt. Berg-Feeling kann man sich mit rustikaleren Holz-Möbeln und Deko-Gegenständen in den Raum holen – ein Kopfteil mit Holzvertäfelung, Bilderrahmen aus Holz, ein paar Hirsche, ein Ast als Gardinenstange und kuschelige Accessoires wie Strickdecken und Felle lassen gleich etwas Hütten-Feeling aufkommen. Perfekt für die winterlichen Monate.

Ein von @husetpaanordseth gepostetes Foto am

Grüne Oase

Pflanzen verschönern den Raum nicht nur, sie sorgen auch für ein besseres Klima. Wichtig ist nur, dass sie genug Licht, Sauerstoff und Wasser kriegen. Die Zamioculcas eignet sich besonders gut fürs Schlafzimmer, da sie sich weder von Trockenphasen noch von schlechten Lichtverhältnissen durch Vorhänge oder Rolläden unterkriegen lässt. Auch der Bogenhanf eignet sich für Schlafzimmer, eine widerstandsfähige und leicht zu pflegende Pflanze, die in der Nacht sogar Sauerstoff abgibt, während sie gleichzeitig Kohlendioxid aufnimmt. Das führt zu einer besseren Luftqualität und man kann besser schlafen. Ähnlich sieht es mit der Aloe Vera aus, denn auch sie gibt nachts Sauerstoff ab.

Ein von Ira (@design_dots) gepostetes Foto am

Autor

Jessica Berger

Jessica Berger

Geboren 1985 im Frankenland, im Allgäu aufgewachsen. Seit 2010 bei der HNA, seit 2012 in der Online-Redaktion. Betreut Social Media und WhatsApp. Liebt Deko, Tassen, die Berge und das Meer.

jbg@hna.de

Instagram

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.
Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Scharf oder mild: Leckere Thai-Suppe zum Aufwärmen

Christina macht mal wieder was - und zwar eine leckere Thai-Suppe als Abwechslung zur Erbsen- oder Kartoffelsuppe. Das einfache Rezept gibt es hier.  
Scharf oder mild: Leckere Thai-Suppe zum Aufwärmen

Elternzeit: Wie unsere Kinder dank zweier Kaninchen lernten, dass wir alle schwule Mädchen sind

Die Kinder unseres Autors wollten unbedingt Kaninchen haben. Nach einem Jahr mit den Tieren haben sie viel über das Leben gelernt - sogar über Nazis, Heidi Klum und Sex.
Elternzeit: Wie unsere Kinder dank zweier Kaninchen lernten, dass wir alle schwule Mädchen sind

Jenseits mentaler Grenzen: Was ist eigentlich extrem?

Extrem ist, etwas nicht zu tun - jenseits der mentalen Grenzen wird's erst richtig spannend. Das meint unsere Laufkolumnistin Anna Hughes. Extrem bedeutet für sie eine Verschiebung der Grenzen - und die beginnt bereits damit, dass man sich aus dem gewohnten Trott heraus wagt.
Jenseits mentaler Grenzen: Was ist eigentlich extrem?