Foodbloggerin Christina Heß empfiehlt

Wärmender Erdnuss-Eintopf für kalte Wintertage

Zum Jahreswechsel verrät uns Foodbloggerin Christina Heß ein leckeres Rezept für eine gesunde, gehaltvolle und trotzdem nicht zu schwere Suppe samt Beilagen – leicht afrikanisch angehaucht.

Aber wollen wir doch mal zum heutigen Thema kommen. Viele von euch werden sich auch für das neue Jahr vorgenommen haben, mehr Sport zu treiben, weniger oder gesünder zu essen und und und... 

Gute Vorsätze gibt es ja wie Sand am Meer, und da ich ein von Natur aus freundlicher Mensch bin, helfe ich euch natürlich gerne dabei, sie umzusetzen. Nun, mit Sporttipps werdet ihr hier ja anderweitig versorgt, aber wie wäre es denn mit einem leckeren Rezept für eine gesunde, gehaltvolle und trotzdem nicht zu schwere Suppe samt Beilagen? Hört sich gut an, oder? Ich kann euch sagen, sie schmeckt auch hervorragend. Und mal anders. Denn wer schmeißt sonst schon Erdnüsse in seine Suppe? Richtig geraten – sie ist ein wenig afrikanisch angehaucht, dort ist das gang und gäbe.

Aber abgesehen davon, dass die Erdnuss keine Nuss sondern botanisch gesehen eine Hülsenfrucht (btw. eine der wenigen, die man roh verzehren kann) ist, hat sie viele gute Eigenschaften. Ihr Eiweißgehalt ist hoch und die Erdnuss hat – neben den Cashewkernen – den höchsten Magnesiumgehalt der pflanzlichen Nahrungsmittel. Also um Krämpfen beim Sport vorzubeugen nicht nur Bananen, sondern auch Erdnüsse essen!

Zutaten

  • 1 kleine Zwiebel
  • 700 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 große Süßkartoffel
  • 500 g grüne Prinzessbohnen
  • 1 große Dose Tomaten
  • 4 EL Erdnussmus oder Erdnussbutter
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • ca. 800 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 1 TL Koriandersamen gemahlen
  • 1 Prise Chilipulver
  • evtl. 1 TL Johannisbrotkernmehl (zum Andicken)

Dazu:

  • 200 g frischen Grünkohl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • ca. 3 EL frisch gekochten Reis pro Portion

Topping:

  • geröstete Erdnüsse
  • etwas frischen Koriander
  • ca. 1 EL Naturjoghurt pro Portion

Zubereitung:

Zuerst die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Kartoffeln und die Süßkartoffel gründlich waschen, schälen und in ca. 2 x 2 cm große Stücke schneiden. Die Prinzessbohnen waschen, beide Enden abschneiden und ebenfalls kleinschneiden. Nun die Zwiebeln, die Kartoffeln und die Süßkartoffeln mit etwas Öl sehr kräftig in einem großen Topf anbraten. Die Tomaten dazugeben und mit Gemüsebrühe auffüllen. 

Nun Erdnussmus oder –butter mit hineingeben und den Ingwer rein reiben. Alles aufkochen lassen und nun die Bohnen dazugeben. Die Suppe auf mittlerer Flamme ca. 20 Minuten köcheln. Jetzt die Gewürze hinzugeben und die Suppe abschmecken. Weiterköcheln, bis die Kartoffeln weich sind (ca. 15 Minuten). Derweil den Grünkohl waschen, zupfen und den Knoblauch fein hacken. Beides mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Reis aufsetzen und nach Packungsangaben garen.

Wenn alles gar ist, Reis in eine Schale geben, die Suppe hinzufügen, etwas Grünkohl an die Seite geben und mit frisch gehacktem Koriander, gerösteten Erdnüssen und einem Klecks Naturjoghurt vollenden.

Also ich finde diese Suppe ziemlich lecker und manchmal ist das genau das, was ich an einem grauen Januartag brauche. Es bringt ein wenig Farbe in den Alltag und der Geschmack ist einmalig. Probiert es aus und lasst es euch schmecken!

Eure Christina

Autor

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.
Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Scharf oder mild: Leckere Thai-Suppe zum Aufwärmen

Christina macht mal wieder was - und zwar eine leckere Thai-Suppe als Abwechslung zur Erbsen- oder Kartoffelsuppe. Das einfache Rezept gibt es hier.  
Scharf oder mild: Leckere Thai-Suppe zum Aufwärmen

Elternzeit: Wie unsere Kinder dank zweier Kaninchen lernten, dass wir alle schwule Mädchen sind

Die Kinder unseres Autors wollten unbedingt Kaninchen haben. Nach einem Jahr mit den Tieren haben sie viel über das Leben gelernt - sogar über Nazis, Heidi Klum und Sex.
Elternzeit: Wie unsere Kinder dank zweier Kaninchen lernten, dass wir alle schwule Mädchen sind

Jenseits mentaler Grenzen: Was ist eigentlich extrem?

Extrem ist, etwas nicht zu tun - jenseits der mentalen Grenzen wird's erst richtig spannend. Das meint unsere Laufkolumnistin Anna Hughes. Extrem bedeutet für sie eine Verschiebung der Grenzen - und die beginnt bereits damit, dass man sich aus dem gewohnten Trott heraus wagt.
Jenseits mentaler Grenzen: Was ist eigentlich extrem?