+
Das Runde auf dem Sechseckigen: Schon das Spielfeld, ein Hexagon, sieht beim dreiseitigen Fußball ungewöhnlich aus.

Erfunden wurde die Sportart von einem documenta-Künstler

Revolution oder Schnapsidee? Die WM im dreiseitigen Fußball findet in Kassel statt

Eigentlich ist Fußball ein relativ einfaches Spiel mit zwei Teams. Dynamo Windrad richtet nun in Kassel aber die WM im dreiseitigen Fußball aus. Gehört dem Spiel mit drei Mannschaften die Zukunft?

Jean-Paul Sartre hätte seine Freude an den Kickern von Dynamo Windrad gehabt. Von dem französischen Philosophen stammt der Satz: "Beim Fußball verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft." Dem Kasseler Sportverein ist das nicht kompliziert genug, er richtet nun die Weltmeisterschaft im dreiseitigen Fußball aus. Drei Mannschaften spielen mit einem Ball in einem sechseckigen Feld auf drei Tore. "Das ist viel komplizierter als normaler Fußball", sagt Christopher Vogel, der das Turnier mit seinen Klub-Kollegen am Samstag, 19. August, auf der Hessenkampfbahn organisiert. Wir erklären die ungewöhnliche Sportart.

Organisator Christopher Vogel

1. Die Idee

Ein bisschen kommt der dreiseitige Fußball mit der Kasseler WM auch nach Hause. Erfunden wurde die Disziplin in den 60er-Jahren von dem dänischen Künstler Asger Jorn (1914-1973), der an der documenta II (1959) und III (1964) teilnahm. Mit seiner Version des Fußballs wollte der Marxist auf die Dynamik in einer Wettbewerbsgesellschaft hinweisen. Für simples Freund-Feind-Denken und den Klassenkampf ist dreiseitiger Fußball zu kompliziert. "Es geht um Kooperationen und Bluffen. Der Gegner kann ein Pass später immer auch dein Verbündeter sein", sagt Vogel, der mit Dynamo 2013 bei der Istanbul-Biennale zum ersten Mal gegen zwei Mannschaften gleichzeitig kickte. Die erste Weltmeisterschaft fand 2014 anlässlich Jorns 100. Geburtstag in seiner dänischen Heimatstadt Silkeborg statt. Während der documenta 14 treten nun zwölf Mannschaften bei der WM in Kassel an.

2. Das Spiel

Die Regeln sind nicht viel anders als beim normalen Fußball. Allerdings gewinnt hier die Mannschaft, die die wenigsten Tore kassiert. Während Linke wie der ehemalige argentinische Nationaltrainer César Luis Menotti traditionell die Offensive propagieren, steht beim dreiseitigen Fußball das Verteidigen im Mittelpunkt. "Mit Hurrafußball kommst du nicht weit", hat Vogel festgestellt. Trotzdem verspricht der Sozialpädagoge unterhaltsame Spiele: "Zum Zuschauen ist das sehr unterhaltsam, denn es passiert mehr."

Die Spieler wiederum müssen sich freimachen von taktischen Fesseln des herkömmlichen Spiels. "Am Anfang musst du dich überwinden, den Ball zu einem Spieler zu passen, der nicht dein Trikot trägt", sagt Vogel. Als Dynamo die Finalrunde der Bolz-WM 2014 im normalen Freizeitfußball auf den Waldauer Wiesen dreiseitig austragen ließ, fragten die Teilnehmer: "Ist das Fußball oder wollt ihr uns veräppeln?"

Mittlerweile lassen selbst Profitrainer ihre Mannschaften auf drei Tore kicken, um die Antizipationsfähigkeit zu verbessern. Tobias Cramer vom heimischen Regionalligisten KSV Hessen Kassel etwa sagt: "Der kognitive Anspruch ist sehr hoch, weil man räumlich anders denken muss." Der Dynamo-Kicker Vogel prophezeit gar: "Die Zukunft des Fußballs ist dreiseitig."

3. Die WM

So kompliziert wie das Spiel ist auch die Vorbereitung. Es ist schon mal nicht einfach, ein Hexagon auf dem Platz abzukreiden. Bei der Kasseler Bolz-WM vor drei Jahren lehnte es der Platzwart ab, irgendwie beteiligt zu sein - zu groß schien ihm die Gefahr, dass die Linien krumm würden. Die Maße des Felds rechnete dann Lehrerin Klaudia Bergmann mit ihren Berufsschülern der Max-Eyth-Schule aus.

Diesmal ist noch einiges offen. Ein Spiel dauert wahrscheinlich drei mal fünf Minuten. Ein Team besteht voraussichtlich aus fünf Spielern. Und wer hat eigentlich Einwurf, wenn der Ball ins Aus rollt? Bei der ersten WM in Dänemark durfte die Mannschaft das Leder einrollen, deren Tor näher war. Strittige Szenen werden ausdiskutiert, denn es gibt keinen Schiedsrichter.

Auch am Freitagabend zuvor wird viel geredet. Spieler des Londoner Philosophy Football FC werden im Kulturzentrum Schlachthof Vorträge über den Erfinder Jorn und dessen Theorie der Triolektik halten. Die Engländer gelten als Vorreiter beim dreiseitigen Fußball, auf der Insel gibt es sogar eine eigene Freizeitliga. Andere nehmen unter Fantasienamen wie "Atlantis" und "F2 versenkt" teil. Auch eine Mannschaft aus Kasseler Flüchtlingen ist dabei. Frauen und Männer spielen gleichberechtigt in einem Team. Und die Mannschaft des Gastgebers heißt nicht Dynamo, sondern Trynamo Windrad.

Weltmeisterschaft im dreiseitigen Fußball: Samstag, 19. August, 10 Uhr, Kasseler Hessenkampfbahn, Auedamm 2. Eröffnung am Freitag, 18.  August, 20 Uhr, im Kulturzentrum Schlachthof, Mombachstraße 10-12.

Autor

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, zweimal pro Monat.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.