Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Gülschan (15) Aserbaidschan: Fotograf: Arasch Zandieh
1 von 5
Gülschan (15): „Wir sind von Aserbaidschan über Russland nach Deutschland gekommen und glücklich, hier zu sein. Ich möchte gerne hier lernen und irgendwann Schauspielerin werden. Ich bin sehr dankbar, dass man sich hier um uns Kinder kümmert.“
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Mahmoud (51, Libanon: Fotograf: Arasch Zandieh
2 von 5
Mahmoud (51) kommt aus dem Libanon.
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Massoud (23): Fotograf: Arasch Zandieh
3 von 5
Massoud (23), syrischer Kurde: „Mein Bruder und ich waren die ersten beiden Personen, die ins IWF am Nonnenstieg eingezogen sind. Ich war dankbar für die Privatsphäre und fühlte mich endlich in Sicherheit.“
Der Göttinger Fotograf Arasch Zandieh.
4 von 5
Der Göttinger Fotograf Arasch Zandieh.
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Rosa (21, Eritrea): Fotograf: Arasch Zandieh
5 von 5
Rosa (21) ist mit ihrem Kind aus Eritrea nach Deutschland geflohen.

Diese Menschen sind eine Bereicherung für Deutschland

Fotostrecke: Bewegende Porträts von Flüchtlingen

Arasch Zandieh kam als kleiner Junge mit seinen politisch verfolgten Eltern aus dem Iran nach Deutschland. Heute arbeitet der 37-Jährige als Fotograf in Göttingen, wo er regelmäßig Flüchtlinge porträtiert.

Wer die Bilder von Arasch Zandieh sieht, wird vermutlich anders über Flüchtlinge denken. Die Menschen, die der Göttinger porträtiert hat, sind eine Bereicherung für Deutschland. Und sie haben bewegende Schicksale, wie ihr hier lest.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Meisterwerk made in Kassel: Jazz-Legenden Ron Carter und Richard Galliano

Unglaublich: Normalerweise treten die Jazz-Größen Ron Carter und Richard Galliano an Orten wie der Elbphilharmonie Hamburg auf. Nun kommen sie zum Kasseler Jazzfrühling - mit Musik aus dem Theaterstübchen.
Meisterwerk made in Kassel: Jazz-Legenden Ron Carter und Richard Galliano

Baby-Wollschweine und Frischlinge: Ferkel-Alarm im Tierpark Sababurg

Sie sind stark behaart, spielen am liebsten in feuchter Erde und fressen alles, was ihnen vor die Schnauze kommt.
Baby-Wollschweine und Frischlinge: Ferkel-Alarm im Tierpark Sababurg
Fast täglich dürfen gefährliche Insassen das Ziegenhainer Gefängnis verlassen

Fast täglich dürfen gefährliche Insassen das Ziegenhainer Gefängnis verlassen

Fast täglich bewegen sich gefährliche Sicherungsverwahrte des Gefängnisses Ziegenhain im Schwalm-Eder-Kreis außerhalb der Mauern. Das bereitet dem Bund der Strafvollzugsbediensteten Hessen Sorgen.
Fast täglich dürfen gefährliche Insassen das Ziegenhainer Gefängnis verlassen

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.