Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Gülschan (15) Aserbaidschan: Fotograf: Arasch Zandieh
1 von 5
Gülschan (15): „Wir sind von Aserbaidschan über Russland nach Deutschland gekommen und glücklich, hier zu sein. Ich möchte gerne hier lernen und irgendwann Schauspielerin werden. Ich bin sehr dankbar, dass man sich hier um uns Kinder kümmert.“
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Mahmoud (51, Libanon: Fotograf: Arasch Zandieh
2 von 5
Mahmoud (51) kommt aus dem Libanon.
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Massoud (23): Fotograf: Arasch Zandieh
3 von 5
Massoud (23), syrischer Kurde: „Mein Bruder und ich waren die ersten beiden Personen, die ins IWF am Nonnenstieg eingezogen sind. Ich war dankbar für die Privatsphäre und fühlte mich endlich in Sicherheit.“
Der Göttinger Fotograf Arasch Zandieh.
4 von 5
Der Göttinger Fotograf Arasch Zandieh.
Göttingen: Porträts von Flüchtlingen, IWF Wohnheim, Rosa (21, Eritrea): Fotograf: Arasch Zandieh
5 von 5
Rosa (21) ist mit ihrem Kind aus Eritrea nach Deutschland geflohen.

Diese Menschen sind eine Bereicherung für Deutschland

Fotostrecke: Bewegende Porträts von Flüchtlingen

Arasch Zandieh kam als kleiner Junge mit seinen politisch verfolgten Eltern aus dem Iran nach Deutschland. Heute arbeitet der 37-Jährige als Fotograf in Göttingen, wo er regelmäßig Flüchtlinge porträtiert.

Wer die Bilder von Arasch Zandieh sieht, wird vermutlich anders über Flüchtlinge denken. Die Menschen, die der Göttinger porträtiert hat, sind eine Bereicherung für Deutschland. Und sie haben bewegende Schicksale, wie ihr hier lest.

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Langer Weg zum Kunstherzen: Dieser Mann fühlt sich wie ein neuer Mensch

Für einen Baunataler wurde ein Kunstherz zur Rettung. Das Warten auf ein Spenderorgan hätte er nicht überlebt. Nach der ungewöhnlichen OP kann der 59-Jährige sogar wieder Rad fahren.
Langer Weg zum Kunstherzen: Dieser Mann fühlt sich wie ein neuer Mensch
„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

Radarfallen sind nicht sehr beliebt: Sie wurden beschossen, angezündet, abgesägt oder mit Farbe besprüht, so wie kürzlich wieder in Kassel. Seit 60 Jahren wird nun schon geblitzt - und sich mit abenteuerlichen Ausreden entschuldigt.
„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

Glasmaler-Familie Ely: So kamen Kasseler Kirchenfenster nach Manhattan

Haiti, Mexiko, USA, Frankreich: Die aus Kassel stammende Glasmaler-Familie Ely exportierte zwischen 1855 bis 1909 Kirchenfenster in alle Welt. Auch die bekannte St.-Patrick-Kathedrale auf der Fifth Avenue in New York ist in Teilen mit Verglasungen der Glasmalerei-Werkstatt Ely ausgestattet.
Glasmaler-Familie Ely: So kamen Kasseler Kirchenfenster nach Manhattan