1 von 29
"The Petards" aus Schrecksbach. Das Foto stammt aus dem geleichnamigen Buch von Werner Pieper.
The Petards (Bilder aus gleichn. Buch von Werner Pieper); deutsche Musikgruppe aus Schrecksbach bei Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) Mitglieder: Klaus Bert, Horst Ebert, Rüdiger "Roger" Waldmann - Hans-Jürgen Schreiber wurde 1967 von Arno "Jesus" Dittrich ersetzt
2 von 29
Weiteres Bandfoto aus dem Buch "The Petards" von Werner Pieper.
Vor 25 Jahren teilten sie sich die Hitparaden mit den Beatles und den Lords, die Petards aus Schrecksbach. Auf dem Foto v.l. Arno Dittrich, Horst Ebert, Bernd Wippich und Roger Waldmann. Nicht auf dem Foto Klaus Ebert, der musikalische Kopf. Die Petards 1972: Links im Bild Arno Dittrich. Er lebt seit vielen Jahren in Kassel und spielt immer noch Schlagzeug. FOTO: NH
3 von 29
Die Petards 1972: Links im Bild Arno Dittrich. Er lebt seit vielen Jahren in Kassel und spielt immer noch Schlagzeug.
Noch gefragt: Arno Dittrich beim Autogramm schreiben
4 von 29
Noch gefragt: Arno Dittrich von den Petards beim Autogramm schreiben.
The Petards (Bilder aus gleichn. Buch von Werner Pieper); deutsche Musikgruppe aus Schrecksbach bei Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) Mitglieder:
5 von 29
Die Petards: Klaus Bert, Horst Ebert, Rüdiger "Roger" Waldmann - Hans-Jürgen Schreiber wurde 1967 von Arno "Jesus" Dittrich ersetzt.
Schau mir in die Augen: Der Petards-Fan Jürgen Knießler kam aus Bernterode in Thüringen angereist, um seinen Helden, Petards-Drummer Arno Dittrich, zu treffen.
6 von 29
Schau mir in die Augen: Der Petards-Fan Jürgen Knießler kam aus Bernterode in Thüringen angereist, um seinen Helden, Petards-Drummer Arno Dittrich, zu treffen.
Roger Waldmann von den Petards aus Schrecksbach petards Das verlernt man nicht: Roger Waldmann wieder am Bass Das verlernt man nicht: Roger Waldmann wieder am Bass.
7 von 29
Auf der Bühne: Roger Waldmann von den Petards aus Schrecksbach
8 von 29
Neue Truppe: Bernd Kühl, Bernd Wippich und Norbert Drews (von links) bildeten gekonnt die neuen Petards.
Bromsbergfest: Petards mit Anni Blackert Wiedersehen nach mehr als 30 Jahren: Anni und August (rechts Blackert mit ihren früheren Stammgästen Bernd Wippich (links) und Arno Dittrich von den Petards, die zwei Jahre lang ihren Lebensmittelpunkt in Bergheim hatten.
9 von 29
Bromsbergfest: Petards mit Anni Blackert Wiedersehen nach mehr als 30 Jahren: Anni und August (rechts Blackert mit ihren früheren Stammgästen Bernd Wippich (links) und Arno Dittrich von den Petards, die zwei Jahre lang ihren Lebensmittelpunkt in Bergheim hatten.
Petards Kulturfabrik Melsungen Die Petards in aktueller Besetzung. FOTO: HOCKE
10 von 29
Auftritt in der Kulturfabrik in Melsungen: Die Petards in aktueller Besetzung.

Die Petards aus Schrecksbach - Die Band in Bildern

Die Beatband „The Petards“ aus Schrecksbach ist derzeit Thema in einer Ausstellung im Bremer Landesmuseum. Die Band richtete 1968 mit dem Herzberg-Festival das erste Freiluft-Hippie-Festival in Deutschland aus. Ein Fotorückblick in die Bandgeschichte.

Artikel zum Thema:

Mehr zum Thema

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Langer Weg zum Kunstherzen: Dieser Mann fühlt sich wie ein neuer Mensch

Für einen Baunataler wurde ein Kunstherz zur Rettung. Das Warten auf ein Spenderorgan hätte er nicht überlebt. Nach der ungewöhnlichen OP kann der 59-Jährige sogar wieder Rad fahren.
Langer Weg zum Kunstherzen: Dieser Mann fühlt sich wie ein neuer Mensch
„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

Radarfallen sind nicht sehr beliebt: Sie wurden beschossen, angezündet, abgesägt oder mit Farbe besprüht, so wie kürzlich wieder in Kassel. Seit 60 Jahren wird nun schon geblitzt - und sich mit abenteuerlichen Ausreden entschuldigt.
„Und blond bin ich auch noch“: 60 Jahre Blitzer und die besten Ausreden

Glasmaler-Familie Ely: So kamen Kasseler Kirchenfenster nach Manhattan

Haiti, Mexiko, USA, Frankreich: Die aus Kassel stammende Glasmaler-Familie Ely exportierte zwischen 1855 bis 1909 Kirchenfenster in alle Welt. Auch die bekannte St.-Patrick-Kathedrale auf der Fifth Avenue in New York ist in Teilen mit Verglasungen der Glasmalerei-Werkstatt Ely ausgestattet.
Glasmaler-Familie Ely: So kamen Kasseler Kirchenfenster nach Manhattan