+
War bei der Hochzeit zehn Jahre alt: Deljan Salehi (vorne rechts) heiratete ihren Mann Mohammad (vorne links) in Afghanistan. Heute lebt die Familie, darunter die Kinder (hinten von links) Tamana, Zahra, Donya, Hamid, Majid, Schwiegertochter Schakiba und Enkel Mohammad Reza, in Oberaula (Schwalm-Eder-Kreis). 

Wir sprachen mit der Afghanin Deljan Salehi, die als Kind heiraten musste

Hochzeit mit zehn Jahren: Eine Betroffene berichtet

Mit der Flüchtlingswelle sind Kinderehen auch in Deutschland angekommen. Die Bundesregierung will diese Verbindungen jetzt verbieten. Wie denkt eine Frau, die selbst mit zehn Jahren verheiratet wurde, über das Verbot? Darüber sprachen wir mit der in Oberaula lebenden Afghanin Deljan Salehi.

Deljan Salehi war zehn Jahre alt, als sie in Afghanistan verheiratet wurde. „Ich habe damals noch mit Puppen gespielt“, erinnert sich die heute 50-Jährige. Ihr Mann Mohammad war damals 33 Jahre alt.

Gekannt hat Deljan ihn vor der Hochzeit nicht. Sie wurde auch nicht gefragt, ob sie ihn heiraten möchte. Ihre Eltern arrangierten die Ehe über ihren Kopf hinweg. Zum Schutz vor den Taliban, wie sie sagt. Denn für radikale Islamisten seien unverheiratete Mädchen Freiwild gewesen. „Sie wurden einfach mitgenommen und vergewaltigt“, berichtet Deljan.

Nach der Hochzeit lebten Deljan und ihr Mann zunächst bei ihren Eltern. Mit 15 bekam Deljan ihr erstes Kind, 15 weitere sollten folgen. Wegen einer Familienfehde flohen sie und ihre Familie in den Iran. Nach acht Jahren mussten sie auch von dort fliehen und kamen vor drei Jahren nach Deutschland.

„Es ist gut, wie die deutschen Frauen leben können.“

Deljan Salehi

Für Deljans jüngere Töchter bedeutet das Freiheit. Während die älteste Schwester auch noch früh – mit 15 – heiraten musste, können sie zur Schule gehen und eine Ausbildung planen – über Hochzeiten müssen sie sich keine Gedanken machen. Donya (16) möchte Medizin studieren, Tamana (15) Model werden und Zahra (14) will zur Polizei. Jetzt schon zu heiraten, wäre für sie unvorstellbar, sagen sie.

"Es ist gut, wie deutsche Frauen leben können"

Ihre Mutter unterstützt sie in ihren Plänen. „Es ist gut, wie die deutschen Frauen leben können“, sagt Deljan. Das wünscht sie sich auch für ihre Töchter.

Sie selbst hätte diese Chance nicht gehabt. „Ich hätte gerne mehr Zeit gehabt und mehr gelernt“, sagt sie. Das setzt sich bis heute fort. Deutsch spricht sie nicht. Ihre Töchter übersetzen.

Mehr mag sie von ihren Erfahrungen als Kinderbraut nicht berichten. Es ist ein sensibles Thema, ein Tabu. Bei einigen Fragen blocken schon die Töchter ab und übersetzen erst gar nicht: „Darüber redet sie nicht“, sagen sie.

Kinderehe: Deljan Sarwar (rechts) wurde im Alter von 10 Jahren mit Mohammad Sarwar in Afghanistan verheiratet. Heute leben sie in Oberaula.

Deljan hatte keine Wahl. Sie hat sich arrangiert. Aber die Erleichterung, dass ihre Töchter eine Wahl haben, ist ihr anzumerken – und ihr Stolz, dass sie davon Gebrauchen machen, auch.

Dennoch: Ein generelles Verbot von Kinderehen, wie es nun in Deutschland kommen soll, sieht Deljan kritisch. „Man sollte die Paare nicht trennen. Dann wären die Mädchen ja ganz alleine“, sagt sie. Außerdem: „Eine Scheidung gibt es bei uns nicht“.

Damit steht Deljan quasi sinnbildlich für die kulturellen und gesetzlichen Widersprüche, die entstehen, sobald die islamische und deutsche Rechtsordnung aufeinandertreffen.

Die Bundesregierung will Kinderehen gesetzlich verbieten

Die Bundesregierung hat ein Gesetz gegen Kinderehen auf den Weg gebracht. Sie sollen demnach in Deutschland grundsätzlich unwirksam sein, wenn einer der Partner jünger als 16 Jahre ist. Eine Aufhebung ist nicht erforderlich. Bei 16- bis 18-Jährigen soll die Ehe aufgehoben werden. Davon kann in Härtefällen abgesehen werden oder wenn der minderjährige Ehegatte zwischenzeitlich volljährig geworden ist und die Ehe bestätigt. Das Gesetz soll gewährleisten, dass die Minderjährigen unmittelbar nach der Einreise in die Obhut des Jugendamtes genommen und vom Ehegatten getrennt werden können. Bislang gilt: Wenn ein Paar außerhalb Deutschlands heiratet und nach Deutschland kommt und die Eheschließung den Gesetzen des Herkunftslandes gemäß verlief, muss die Ehe auch hier anerkannt werden, obwohl sie nach deutschem Recht nicht hätte geschlossen werden können. In Deutschland darf man per Gesetz erst mit 18 Jahren heiraten, in Ausnahmefällen und mit Einverständnis der Eltern mit 16 Jahren.

Verheiratete Minderjährige in Deutschland

In Deutschland leben laut dem Ausländerzentralregister etwa 1500 Minderjährige mit dem Familienstand "verheiratet". Die Dunkelziffer wird von den Behörden deutlich höher geschätzt. In den meisten Fällen sind es die Mädchen, die noch nicht volljährig sind. Jede Vierte ist jünger als 14 Jahre.

Autor

Auch interessant

So schön ist Kassel: Neun Parks locken in die Freizeit

So schön ist Kassel: Neun Parks locken in die Freizeit

Ist der Eulenturm wieder bewohnt? Uhu im Ausguck entdeckt

Ist der Eulenturm wieder bewohnt? Uhu im Ausguck entdeckt

Mysteriöser Vermisstenfall: Gastwirtin aus Friedrichsbrück seit 1978 verschwunden

Mysteriöser Vermisstenfall: Gastwirtin aus Friedrichsbrück seit 1978 verschwunden

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.