+
Tatort Berlin: Eingang zum U-Bahnhof Schönleinstraße.

Mutmaßliche Täter sind Zuwanderer

Kommentar zum angezündeten Obdachlosen: Aufklären und strafen

Der Angriff auf einen Obdachlosen in Berlin ist wohl aufgeklärt. Sieben Männer wurden festgenommen. Die Tat spricht für mehr Videoüberwachung - aber nicht unbegrenzt, meint unser Autor.

Kann es noch Zweifel an der Bedeutung von Videoüberwachung für die Ermittlungsarbeit der Polizei geben? Wohl kaum, wie ein Fall nach dem anderen beweist. In Windeseile werden Verdächtige identifiziert und ihre Wege rekonstruiert. Videoüberwachung hilft der Polizei – und damit uns allen. 

Das Argument gegen einen immer dichteren Ausbau der Videoüberwachung ist allerdings stark. Für einen Missbrauch von flächendeckend erhobenen und gespeicherten Daten bräuchte es nicht einmal eine böse Behörde. Böse Hacker würden schon reichen. 

Im Fall der sieben Flüchtlinge aus Syrien und Libyen, die in der Weihnachtsnacht einen schlafenden Obdachlosen angezündet haben sollen, ist die Tat klar. Ebenso wie bei jenem bulgarischen Staatsbürger, der vor kurzem in Berlin eine Frau eine Treppe hinuntertrat. 

Die Würde des Menschen ist unantastbar? Solche Taten zu verhindern oder wenigstens aufzuklären, rechtfertigt Videoüberwachung an all jenen öffentlichen Orten, an denen auf keine soziale Kontrolle gehofft werden kann.

Dass die mutmaßlichen Täter Zuwanderer sind, macht ihre Taten, um ein Wort von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Anschlag von Berlin aufzugreifen, besonders widerwärtig. Und zwar nicht deswegen, weil Zuwanderer bessere Menschen sein müssten als Einheimische. Sondern weil Neuankömmlingen hierzulande mit hohem Aufwand Schutz, Chancen und Förderung geboten werden. 

Wem so viel Unterstützung widerfährt, von dem ist vielleicht nicht Dank gefragt, aber ganz sicher auch nicht das Gegenteil davon. Sechs der Berliner Tatverdächtigen waren bereits polizeibekannt, unter anderem wegen Körperverletzung. Das wirft die Frage auf, was die jungen Leute noch anstellen müssen, bevor ein Gericht ihnen klar macht, dass sie so in Deutschland keine Zukunft haben.

Autor

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnierenJedes Wochenende erhalten unsere Nutzer 15 besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Zu dieser besonderen Ausgabe verschicken wir einen Newsletter mit allen Themen. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.
Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

"DSDS" ist das zynischste aller Fernsehformate

Mit Natascha Lefert, Alvaro Crespo und Natalie Ehrlich sind drei heimische Kandidaten bei "DSDS" zu sehen. Warum bewerben sich überhaupt noch Menschen bei RTL? Die Castingshow ist für viele ein Fluch.
"DSDS" ist das zynischste aller Fernsehformate

Nazis für das ganze Volk: Eine Kritik des rechten Magazins "Compact"

Das rechtspopulistische Magazin "Compact" versteht sich als Zentralorgan der AfD. Bei der Lektüre kann einem angst und bange werden. Trotzdem müssen wir diesen Schwachsinn aushalten.
Nazis für das ganze Volk: Eine Kritik des rechten Magazins "Compact"

Der singende Friseur Reiner Irrsinn: "Ich will mehr Party für alle"

Ob Ballermann oder Kirmes: Schlagersänger Reiner Irrsinn sorgt überall für Stimmung. Für Sieben füllt der singende Friseur aus Homberg den Fragebogen aus und macht sich für ein langes Wochenende stark.
Der singende Friseur Reiner Irrsinn: "Ich will mehr Party für alle"