+
Ruhiger Abend statt Partytrubel: Auch Haustiere können ein schönes Silvester verbringen. 

Entspannt trotz Feuerwerk: Wie Haustiere Silvester unbeschadet überstehen

Jedes Jahr aufs Neue verstecken sich an Silvester unzählige Vierbeiner vor der Knallerei unter dem Sofa. Soweit muss es aber nicht kommen. Wir haben ein paar Tipps zusammengetragen, damit eure Lieblinge diese Nacht stressfrei verbringen können. 

Während viele Menschen sich über Feuerwerk an Silvester freuen, ist das Neujahrsfest für Tiere häufig nicht angenehm. Durch das andauernde Knallen und die Lichter der Feuerwerkskörper erschrecken die Tiere, manche werden panisch. Nicole Reubert, Leiterin des Tierheims Beuern, sagt uns, was zu tun ist.

Jedes Tier ist anders 

Wie Tiere auf den Neujahrstrubel reagieren unterscheide sich von Fall zu Fall, sagt Reubert. Deswegen sollten Halter das Verhalten ihres Haustieres an einem Silvester beobachten. Danach lasse sich besser einschätzen was es an dem Feiertag braucht. „Manche Hunde müssen betüttelt werden. Bei anderen ist es besser, so zu tun, als wäre alles normal“, sagt die Tierheimleiterin. Katzen seien an sich entspannter als Hunde. In der Regel würde es aber auch ihnen gut tun, wenn an Silvester ein Mensch im Haus ist. Ob man sein Tier alleine lassen kann müsse jeder selbst entscheiden. Bei ruhigeren Tieren sei das möglich, sagt Reubert. Bei sehr panischen rät sie allerdings davon ab. Da sei die Gefahr zu groß, dass sich das Tier verletzt.

Gardinen schließen

Gardinen zu und Radio An Vor allem die Lichter und Geräusche des Feuerwerks machen den Tieren Angst, auch wenn sie im Haus sind. Gardinen und Rollos sollten deswegen geschlossen oder die Tiere in einen fensterlosen Raum gebracht werden. Bei angeschaltetem Licht bekommen sie so wenig von den Lichteffekten draußen mit. Das Knallen der Feuerwerkskörper, kann durch andere Geräusche ausgeglichen werden. Nicole Reubert empfiehlt dafür den Fernseher oder das Radio laufen zu lassen.

Nur mit Leine Gassi gehen 

Sicherheit mit Geschirr: Besonders ängstliche Hunde könnten ohne Leine weglaufen. 

Gassi Gehen nur mit Leine Bereits an den zwei Tage vor Silvester sollten Hundehalter ihre Tiere beim Spazieren gehen nicht mehr von der Leinen lassen. Ebenso an den ersten beiden Tagen im neuen Jahr. „Die Gefahr, dass sich die Hunde erschrecken und weglaufen, ist in dieser Zeit am größten“, sagt Nicole Reubert. Halsbänder sollten nicht locker getragen werden. Bei eher ängstlichen Hunden rät sie zusätzlich ein Geschirr zu nutzen. Der letzte Spaziergang an Silvester sollte um 20 Uhr beendet sein. Wieder rausgehen könnte man gegen 3 Uhr. Bei besonders panischen Hunden sollte man es allerdings auch dann besser lassen, sagt die Tierheimleiterin.

Hausarrest für Katzen

Hausarrest für Katzen Freilaufende Katzen sollten um das neue Jahr drinnen gehalten werden. Am besten sei es, wenn die Katzen den ganzen Silvestertag im Haus bleiben. Nach draußen sollte man sie erst wieder am 2. Januar lassen, sagt Reubert. 

Käfige zudecken 

Damit sie nicht den Appetit verlieren: Auch Meerschweinchen müssen vor lauten Geräuschen geschützt werden. 

Kleintiere wie Hasen und Meerschweinchen, die draußen in Käfigen gehalten werden, sollte man nicht ins Haus bringen, sagt Nicole Reubert. Der Umschwung von den kälteren Temperaturen draußen zu den beheizten Räumen sei für die Tiere zu anstrengend. Besser sei es die Käfige zu schützen. Mit einer Decke lassen sich Lichter und Geräusche filtern. Zudem müssten die Käfige so gesichert werden, dass keine brennenden Teile hineingelangen können, da sonst ein Feuerrisiko besteht. Wer die Kleintiere trotzdem nicht draußen lassen will, sollte sie in Räumen mit Außentemperatur unterstellen, wie Garagen oder Keller.

Weitere Tipps für einen entspannten Hund an Silvester 

Musik zum Ausruhen

Wer seinem Vierbeiner nach dem aufregenden Abend etwas Gutes tun möchte, kann etwas Entspannungsmusik auflegen. 

Autor

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnierenJedes Wochenende erhalten unsere Nutzer 15 besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Zu dieser besonderen Ausgabe verschicken wir einen Newsletter mit allen Themen. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.
Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.

Weitere Artikel aus dem Ressort

Schluss mit dem Lärm: Warum Hintergrundmusik nervt

Nicht nur beim Einkaufen werden wir mit Hintergrundmusik gefoltert. Nun wehren sich Initiativen wie "Lautsprecher aus" gegen das Dauergedudel, dem es bald so ergehen könnte wie dem Rauchen.
Schluss mit dem Lärm: Warum Hintergrundmusik nervt

Zum Tag der Jogginghose: Das Comeback der vermeintlichen Modesünde

Modesünde? Mitnichten! Die Jogginghose erfährt ein Comeback - und hat am 21. Januar ihren eigenen Feiertag. Wir erklären, wie man den Schluffi-Look wieder salonfähig macht.
Zum Tag der Jogginghose: Das Comeback der vermeintlichen Modesünde

Lecker essen trotz Autoimmunkrankheit: Rippchen wie in der Steinzeit

Autoimmunerkrankungen wie Diabetes, Multiple Sklerose und Zöliakie machen vielen Menschen zu schaffen. Die Ernährungsberaterin Mickey Trescott hilft den Patienten - mit leckeren Rezepten.
Lecker essen trotz Autoimmunkrankheit: Rippchen wie in der Steinzeit