+
Beendet am Samstag mit 33 Jahren seine Karriere: Bayern-Profi und Weltmeister Philipp Lahm.

So einen Fußballer wird es nicht noch mal geben

Philipp Lahm von A bis Z: Alles, was ihr zum Abschied des Bayern-Stars wissen müsst

Philipp Lahm beendet am Samstag nach fast anderthalb Jahrzehnten seine Laufbahn als Fußball-Profi. Wir würdigen den 33 Jahre alten Kapitän des FC Bayern München in einem A bis Z.

A wie Außenverteidiger: Position in der Viererkette. Lahm erfüllt diese Rolle wie kein Zweiter, links wie rechts mit viel Intelligenz. Wenn im Lexikon unter dem Begriff A. ein Foto des Münchners stünde – es würde einen nicht wundern.

B wie Bielefeld: Stadt in Ostwestfalen, Heimat der Arminia. Jener Klub, gegen den Lahm am 19. November 2005 sein erstes Bundesliga-Spiel für die Bayern bestreitet.

C wie Claudia. Nachname Lahm, geborene Schattenberg. Im Juli 2010 gibt der Fußballprofi seiner Freundin im bayrischen Aying das Ja-Wort.

D wie Dahoam: Vorname Finale. Oder auch die dunkelste Stunde seiner Karriere. Lahm erlebt 2012 einen tränenreichen Abend im Endspiel der Champions League gegen Chelsea.

E wie Eloquenz: Sprachfertigkeit. Ob nach 90 oder 120 Minuten – niemand bringt es gegenüber den Medien so auf den Punkt wie Lahm.

F wie Fehler: Mal überlegen... Hm... Also... Tja...

G wie Gänsehaut: Phänomen, das bei Gefühlsregungen auftreten kann. Auch bei Lahm: „Ich habe nach wie vor G., wenn die Fans meinen Namen rufen“, sagt er vor seinem letzten Spiel.

H wie Höflichkeit: Eine Tugend. Lahm besticht in seinem Auftreten nicht nur mit Eloquenz, sondern zudem mit H..

I wie Interview: Journalistische Darstellungsform. Im Jahr 2009 sorgt Lahm für Aufsehen. In einem I. äußert er sich zur Transferpolitik und zur Spielphilosophie seines Klubs – dafür muss er 50 000 Euro Strafe zahlen.

J wie Julian: Nachname Lahm. Der Sohn kommt im August 2012 zur Welt. Ehefrau Claudia ist aktuell mit einer Tochter schwanger.

K wie Konfetti: Bunte Papierschnipsel. Regnen im Verlauf der Karriere verdammt häufig auf Lahm herab. Achtung! Kann zu Gänsehaut führen.

L wie Lücke: Bezeichnung für einen Leerraum. Lahm hat zwar zig Rekorde aufzuweisen. Trotzdem fehlt ihm die Auszeichnung „Fußballer des Jahres“. Womöglich liegt es an seiner eher unspektakulären Spielweise. Oder an der Tatsache, dass er in all den Jahren lediglich 16 Pflichtspieltreffer für den FC Bayern erzielt.

M wie Marienplatz: Platz in der Münchner Innenstadt. Nach Titeln taucht Lahm dort ganz gern mal auf einem Balkon auf.

N wie November: Monat. Am 11. N. 1983 erblickt Lahm in München das Licht der Welt.

O wie Oktoberfest: Oder auch Wiesn, größtes Volksfest der Welt. Pflicht für jeden Bayern-Profi. Auch Lahm legt die Tracht an und lässt sich mit Claudia beim O. blicken.

P wie Pep: Nachname Guardiola, Ex-Trainer von Lahm. Beordert den Außenverteidiger in die Zentrale und sagt Sätze wie diesen: „Er kann zehn Positionen spielen, nur nicht die von Manuel Neuer.“

Q wie Querdenker: Mensch mit eigenständigen Ansichten und einer, der diese Ideen ruhig und mit Eloquenz vermittelt – kurzum: Lahm.

R wie Rekord: Bestmarke. Achtmal Meister, sechsmal Pokalsieger, 2013 das Triple, 331 Bundesligaspiele, 54 Pokaleinsätze, 118 im Europapokal, insgesamt 516 Pflichtspiele für den FCB, 44 399 Einsatz-Minuten. Puh. Am Samstag wird er zum fünften Mal als Kapitän die Meisterschale in Empfang nehmen – das ist Klub-R. (so oft wie Klaus Augenthaler). Gänsehaut ist garantiert. Und natürlich ordentlich Konfetti.

S wie Sauerbier: Spezielle Biersorte, zu finden in der Redewendung „Anbieten wie Sauerbier“. Gehört zu einer Anekdote von Hermann Gerland. Lahms Jugendtrainer erzählt gern, wie schwierig es war, den Außenverteidiger in die Bundesliga zu bringen. Gerland: „Renommierte Trainer haben abgewunken.“

T wie Torwart: Position im Fußball. Kann Lahm nicht spielen, wusste schon Pep. Logisch, Lahm ist nur 1,70 Meter groß.

U wie Unabhängigkeit: Form der Freiheit. Lahm bewahrte sich stets eine U.. Siehe Interview im Jahr 2009. Rücktritt aus der Nationalmannschaft, vorzeitiger Abschied vom FCB, Verzicht auf einen Vorstandsposten – mehr U. geht nicht.

V wie Verwarnungen: Im Fußball zu erkennen an einer Gelben Karte. Sieht Lahm in zwölf Jahren bei den Bayern nur 20-mal. Er muss nie eine Sperre absitzen. Zwischen September 2014 und Oktober 2015 begeht er in der Liga kein einziges Foul. Das riecht nach Rekord.

W wie Weltmeister: 13. Juli 2014, Rio de Janeiro, Maracana-Stadion. Gänsehaut.

X wie Xabi: Nachname Alonso. Bayern-Profi. Trägt auch dazu bei, dass Lahm wieder als Außenverteidiger spielt.

Y wie Youngster: Aufstrebender junger Spieler. Das ist der 19 Jahre alte Lahm am 13. November 2002. Trainer Hitzfeld wechselt ihn im Champions-League-Spiel gegen Lens ein – Lahms Debüt als Bayern-Profi.

Z wie Zukunft: Erst einmal will Lahm mit Claudia und Julian Urlaub machen und frei in den Tag hinein leben. Der Pragmatiker Lahm, dessen Aktionen stets durchdacht sind, wird sicher schon einen Plan haben.

Mehr zum Thema

Autor

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.