+

Rezept

Applepie selbst gemacht - Apfelkuchen auf Amerikanisch

Beim Stichwort Herbst gibt es für unsere Foodbloggerin Ivonne Rode eigentlich nur einen Kuchen, der perfekt zu ihrer Stimmung passt: Apfelkuchen. Heute zeigt sie uns das Rezept in einer amerikanischen Variante.

Liebe HNA-Sieben-Leser, ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber bei dem Wetter, das die letzten Tage teilweise so herrschte, kamen bei mir schon Herbstgefühle auf. Da ich aber eh nicht so der Sommer-Typ bin, finde ich das mit dem nicht ganz so warm gar nicht so übel.

Wie ist das bei euch? Hab ich unter euch echte Sonnenanbeter, oder finden sich auch ein paar Herbstmenschen? Das würde mich sehr interessieren...

Nun aber erstmal zum heutigen Backtipp: Wir machen heute Applepie. Die Amerikaner können nämlich auch fantastischen Apfelkuchen backen.

Ihr braucht dafür nicht zwangsläufig eine Pie-Form, eine normale Springform tut es zur Not auch.

Viele weitere Backrezepte von Ivonne Rode alias "Nordhessin" gibt es in unserem Spezial.

Zutaten für den Applepie

  • Eine Pie-Form oder Springform
  • etwas Butter zum Einfetten

Ihr braucht für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 1 Esslöffel Zucker
  • einen halben Teelöffel Salz
  • 175g weiche Butter
  • 6 Esslöffel kaltes Wasser

Für die Füllung benötigt ihr:

  • 1 kg Äpfel
  • 175g braunen Zucker
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 2 Esslöffel Mehl
  • Zimt nach Geschmack, bei mir war es ein Teelöffel
  • etwas Milch zum Bestreichen.

Zubereitung

Schritt 1: Die Piekrust bzw. der Mürbeteig ist super schnell gemacht. Gebt einfach alle Zutaten, bis auf das Wasser) in eine Schüssel und kneten sie per Hand durch. Jetzt gebt ihr so viel Wasser dazu, bis ihr einen schönen glatten und gut formbaren Teig bekommt. Wickelt den Mürbeteig jetzt in Klarsichtfolie und gebt ihn in den Kühlschrank.

Schritt 2: Jetzt geht es an die Füllung. Ihr könnt jetzt euren Ofen schon mal anstellen und ihn auf 200 Grad vorheizen.

Schält jetzt alle Äpfel und entkernt sie. Schneidet jetzt alle Äpfel in kleine Stücke. Mischt nun den Zucker (und Zimt, wenn ihr den mögt) und das Mehl in einer separaten Schüssel.

Jetzt gebt ihr den Zitronensaft über die Apfelstücke. Anschließend schüttet ihr ihr einfach die Zucker-Mehl-Mischung über die Äpfel und mischt alles gut durch, so dass jedes Apfelstück etwas abbekommt.

Schritt 3: Nehmt euch nun eure Pieform und fettet sie gut ein. Anschließend holt ihr den Mürbeteig aus dem Kühlschrank und teilt ihn in 2 Teile. Die eine Hälfte können die Profis unter euch jetzt gern ausrollen um ihn dann im Ganzen in die Pieform zu drücken, oder ihr macht es wie ich und drückt ihn in kleinen Portionen in die Form. Ist die ganze Form gut mit Teig bedeckt (macht das nicht zu dünn), schüttet ihr eure Apfelstücke hinein. Verteilt sie gut, in der Mitte darf ruhig etwas mehr sein.

Schritt 4: Aus der zweiten Teighälfte könnt ihr nun ca. 1.5 cm breite Streifen ausschneiden und legt diese dann über den Kuchen. Ich habe aus dem Teig einfach noch ein paar Blätter geformt. Ihr könnt z.B. auch Plätzchen-Ausstecher benutzen um den Kuchen noch mit dem Teig zu dekorieren.

Seit ihr fertig, könnt ihr den Teig noch mit etwas Milch bestreichen.

Schritt 5: Jetzt geht der Applepie für 10 Minuten in den Ofen, schiebt ihn auf die unterste Schiene. Nach den 10 Minuten stellt ihr den Ofen auf 180 Grad, gebt den Pie auf die mittlere Schiene und lasst ihn ca. 40-50 Minuten backen.

Der Applepie schmeckt fantastisch, wenn er noch lauwarm ist und mit einer Kugel Vanilleeis.

Lasst es euch schmecken.

Autor

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, zweimal pro Monat.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.