+

Rezept aus "Celebrating Whole Food"

Scharfer Kichererbseneintopf und Quinoa-Pilaw mit Sultaninen und Mandeln

Frisch, überwiegend pflanzlich, vollwertig, naturbelassen und lecker - das ist die ideale Ernährung für die New Yorker Star-Köchin Amy Chaplin. Wir veröffentlichen in Zusammenarbeit mit dem Narayana-Verlag ein exklusives Rezept aus ihrem preisgekrönten Kochbuch "Celebrating Whole Food".

Wenn ich über ein köstliches, herzhaftes, satt und glücklich machendes Abendessen für Gäste nachdenke, fällt meine Wahl oft auf dieses Gericht. 

Dieser Eintopf bekommt seine Schärfe durch das am Ende eingerührte Harissa. Entscheiden Sie einfach selbst, wie scharf Sie es mögen, und rühren Sie dementsprechend viel oder wenig ein.

HINWEIS: KICHERERBSEN SELBST KOCHEN

Ich empfehle Ihnen wärmstens, die Kichererbsen für diesen Eintopf selbst zu kochen. Der Geschmack selbst gekochter Kichererbsen ist die Mühe auf jeden Fall wert, und die Kochflüssigkeit ergänzt den Eintopf mit einem schönen Körper. Sie brauchen dafür etwa 190 g getrocknete Kichererbsen. Wenn Sie Kichererbsen aus der Dose verwenden möchten, brauchen Sie 2 Dosen zu je 400 g. Ersetzen Sie die Kichererbsenkochflüssigkeit dann einfach durch Wasser.

Zutaten für 6 Personen

  • 1 mittelgroßer Butternusskürbis, geschält, entsamt und in 1 cm große Dreiecke geschnitten
  • 3 EL natives Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, gewürfelt
  • 8 große Knoblauchzehen, fein gehackt
  • ¼ Handvoll (10 g) fein gehackte Petersilienstiele
  • 1½ TL gerösteter gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL Paprikapulver
  • 3 mittelgroße Möhren, per Rollschnitt in 1 cm große Stücke geschnitten
  • 240 ml Kichererbsenkoch­flüssigkeit oder gefiltertes Wasser
  • 800 g Tomaten, gehackt
  • 400 g gekochte Kichererbsen
  • 3 bis 4 TL Harissa oder nach Geschmack
  • ½ Handvoll (20 g) frische gehackte Petersilienblätter, plus mehr zum Garnieren

Zubereitung

Heizen Sie den Ofen auf 200 °C vor. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und legen Sie die Butternusskürbisstücke darauf. Vermischen Sie sie mit 1,5 EL Olivenöl, ½ TL Salz und einer Prise Pfeffer. Breiten Sie die Kürbisstücke gleichmäßig auf dem Backblech aus und rösten Sie sie 30 Minuten. Wenden Sie sie und schieben Sie sie für weitere 10 bis 15 Minuten in den Ofen bzw. bis sie gebräunt und gar sind. Nehmen Sie das Blech aus dem Ofen und stellen Sie es beiseite.

Erhitzen Sie die restlichen 1,5 EL Olivenöl in einem großen Topf auf mittlerer Flamme. Geben Sie die Zwiebeln hinein und braten Sie sie 5 Minuten an bzw. bis sie goldbraun sind. Rühren Sie den Knoblauch ein und braten Sie ihn 3 Minuten. Fügen Sie Petersilienstiele, Kreuzkümmel, Paprikapulver und ½ TL Salz hinzu und braten Sie alles 1 bis 2 weitere Minuten. Rühren Sie die Möhrenstückchen und 240 ml Kichererbsenkochflüssigkeit (oder Wasser) ein und bringen Sie alles auf hoher Flamme zum Kochen. 

Decken Sie den Topf ab, stellen Sie die Flamme niedrig und köcheln Sie die Zutaten 10 bis 12 Minuten bzw. bis die Möhren gar sind. Fügen Sie die Tomaten und die Kichererbsen hinzu. Stellen Sie die Flamme hoch und bringen Sie die Zutaten zum Köcheln. Decken Sie den Topf ab, stellen Sie die Flamme niedrig und köcheln Sie den Eintopf 10 weitere Minuten. Rühren Sie das Harissa, die Petersilienblätter und den gerösteten Kürbis ein. Köcheln Sie alles ein paar weitere Minuten, bis die Aromen miteinander verschmelzen. Würzen Sie den Eintopf nach Belieben und servieren Sie ihn warm.

Quinoa-Pilaw mit Sultaninen und Mandeln

Wenn Quinoa und Sultaninen zusammen gekocht werden, entsteht dabei ein lieblich süßer Geschmack und ein vielschichtiges Aroma. Die Mandeln sorgen für zusätzlichen Biss und machen die Mischung noch interessanter. Probieren Sie es auch einmal mit gerösteten Pistazien oder Walnüssen statt Mandeln aus.

Zutaten für 6 Portionen

  • 250 g Quinoa, gewaschen und 12 bis 24 Stunden in 1 l gefiltertem Wasser eingeweicht
  • 420 ml gefiltertes Wasser
  • ½ TL Meersalz
  • 60 g ungeschwefelte Sultaninen
  • 50 g geröstete Mandeln, gehackt

Zubereitung

Spülen Sie die Quinoa und lassen Sie sie abtropfen. Geben Sie sie in einen Topf mit 2 Liter Fassungsvermögen und fügen Sie gefiltertes Wasser, Salz und Rosinen hinzu. Bringen Sie die Zutaten auf hoher Flamme zum Kochen. Decken Sie den Topf ab, stellen Sie die Flamme niedrig und köcheln Sie die Quinoa 15 Minuten bzw. bis alle Flüssigkeit absorbiert ist. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie die Quinoa 5 bis 10 Minuten durchziehen, bevor Sie sie mit einer Gabel lockern. Heben Sie die Mandeln unter und servieren Sie die Quinoa warm.

Wir wünschen einen guten Appetit! Schreiben Sie uns in den Kommentaren, wie Ihnen das Rezept gefällt.

Auf den Geschmack gekommen? Hier gibt es eine 35-seitige Leseprobe mit folgenden weiteren Rezepten:

  • Kürbisbrot mit Walnuss-Zimt-Wirbel
  • Zucchiniblüten-Orechiette mit gereiftem Schafskäse und rotem Chili
  • Schokoladen-Haselnuss-Torte mit Kirschfüllung und Schokoladenganache

Außerdem bereits bei uns veröffentlicht:

Autor

Auch interessant

Meisterwerk made in Kassel: Jazz-Legenden Ron Carter und Richard Galliano

Meisterwerk made in Kassel: Jazz-Legenden Ron Carter und Richard Galliano

Baby-Wollschweine und Frischlinge: Ferkel-Alarm im Tierpark Sababurg

Baby-Wollschweine und Frischlinge: Ferkel-Alarm im Tierpark Sababurg

Fast täglich dürfen gefährliche Insassen das Ziegenhainer Gefängnis verlassen

Fast täglich dürfen gefährliche Insassen das Ziegenhainer Gefängnis verlassen

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, einmal die Woche.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.