+
Trumps großartige Bilanz: Cartoon von Greser & Lenz, der in einer Ausstellung in Kassel zu sehen ist. 

Caricatura Kassel, Lokhalle Göttingen, Hessisches Landesmuseum

Ausgehtipps fürs Wochenende: Witzige Cartoons und Glücksphilosophie

Cartoons von Altersarmut bis Schülerboom zeigt die Ausstellung "Beste Bilder" in Kassel. Außerdem gibt's noch Witziges zum Thema Glück, eine dunkle Stadtführung durch Melsungen und viele fröhliche Weihnachtslieder.

Das findet Ihr hier: Cartoonausstellung "Beste Bilder" in Kassel | Comedy mit Paul Panzer in Kassel | Konzert mit Bidlah Buh in Göttingen | Führung zum Thema alter Steinzeitwerkzeuge | Jazz-Brunch im Staatstheater Kassel | Schau von Patrick Fauck in Eschwege | Musical "Der kleine Lord" in Bad Arolsen | Hennes Bender zeigt Comedy in Vellmar | Stadtführung zur dunkleren Seite von Melsungen | Weihnachtslieder mit den Medlz in Korbach


Cartoon-Ausstellung in Kassel

Altersarmut und Schülerboom, Ehe für alle und transatlantische Beziehungen, Köpfe der Politik wie Donald Trump, Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin, aber auch Angela Merkel, Frauke Petry und Martin Schulz - und das Ergebnis der Bundestagswahl: Über all dies und noch viel mehr wird in der Cartoonausstellung "Beste Bilder" in Kassel zu lachen sein. 83 Cartoonisten haben sich den alles entscheidenden Fragen aus allen relevanten Bereichen angenommen. Nehmen wir das Phänomen Donald Trump: Wie hat dieser Mann die ersten 100 Tage seiner Amtszeit in nur 98 Tagen geschafft? Sollte Donald Duck seinen Vornamen ändern dürfen? Und hat Ivanka Trump wirklich den Atomkoffer entworfen?

Auch Stilfragen sollten nicht außer Acht gelassen werden: Nennt man zum Beispiel den Sehschlitz in Burkas wirklich "Gendergap"? Sind Flüchtlinge out? Durften die Typen mit dem Herrendutt als Kinder keine Bommelmützen tragen? An Bedeutung gewonnen haben außerdem Ernährungsfragen: Sind fleischfressende Pflanzen vegan? Und schmecken die Angehörigen aller Religionen gleich?
Eröffnung Freitag, 8. Dezember, 19.30 Uhr, Caricatura Galerie im Kulturbahnhof in Kassel, Reiner-Dierichs-Platz. Zu sehen bis 18. Februrar. Öffnungszeiten: Di bis Sa 12 bis 19 Uhr, So und Feiertage: 10 bis 19 Uhr. Eintritt: 4/3 Euro. Zur Ausstellung ist ein Buch erschienen. Info

Paul Panzer philosophiert übers Glück

Was ist Glück? Wie findet man es, und was muss man anstellen, damit es bleibt? Nach Freizeitwahn, Weltrettung und Evolution ist Comedian Paul Panzer, der eigentlich Dieter Tappert heißt, nun in der philosophischen Königsklasse angekommen. „Glücksritter ... vom Pech verfolgt!“, heißt sein neues Programm, das er in Kassel und Göttingen zeigt. Nach mehr als 13 Jahren ist er mit an der Spitze der deutschen Comedyszene. Nach fünf Bühnenshows  tritt er nun seine wohl fantastischste Reise an: Eine Reise zu uns selbst, eine Reise voll unerwarteter Begebenheiten, und nur allzu menschlichen Hoffnungen und Ansichten jenseits der Norm – kurz, Paul Panzers Plan vom Glück. Bekannt wurde Komiker Paul Panzer durch Telefonscherze, die von Radiosendern bundesweit gesendet wurden.

Freitag, 8. Dezember, 20 Uhr, Stadthalle in Kassel, und Samstag, 20. Januar, 20 Uhr, Lokhalle in Göttingen. Eintritt: jeweils 34,90, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Witziges Konzert mit Bidlah Buh

Die drei Hamburger Entertainer von Bidlah Buh nehmen die Besucher in Göttingen mit auf eine rasante Schlittenfahrt durch die Welt der Weihnachtslieder. Die Brüder Hans Torge Bollert (Gesang und gestopfte Trompete), Olaf Klindtwort (Gitarre und Refraingesang) und Jan-Frederick Behrend (Schlagwerk und Effekte) präsentieren ihr aktuelles Bühnenprogramm „Advent, Advent, der Kaktus brennt…“ Dabei trifft musikalische Virtuosität auf witzige Unterhaltung, wenn die drei Ulknudeln ein vielseitiges Repertoire aus der Tasche zaubern. Letzteres reicht von Knabenchor-Klängen über Stepp-Einlagen, Bing Crosbys „Santa Claus Is Coming To Town“ bis hin zum sozialkritischen Ausdruckstanz gegen den Shopping-Wahn kurz vor Weihnachten.

Sonntag, 10. Dezember, 20 Uhr, Altes Rathaus in Göttingen, Markt 9. Eintritt: 18/15 Euro, Kartentelefon:  0 18 06/ 70 07 33. Info

Rasante musikalische Schlittenfahrt: Bidlah Buh gastieren am Sonntag in Göttingen. 

Alte Steinwerkzeuge im Blickpunkt

Aus der Steinzeit, dem ältesten und längsten Abschnitt der Menschheitsgeschichte, sind uns vor allem Geräte aus Stein überliefert. Stein war jahrtausendelang der wichtigste Werkstoff des Menschen. Doch bereits ein genaueres Hinsehen verrät: Das Spektrum verschiedener Steinwerkzeuge und ihrer unterschiedlichen Funktionen ist riesig. Mit ihnen wurde geschnitten, gesägt, gehämmert, gebohrt, geglättet, geschliffen, gefällt - selbst beim Kochen fanden sie Verwendung. Bei einem Rundgang mit Daniela Heller durchs Landesmuseum lernen die Besucher verschiedene Geräte kennen: vom Faustkeil, dem Schweizer Taschenmesser der Urgeschichte, über winzige Mikrolithen und Pfeilspitzen bis hin zu Prunkbeilen aus seltenem Jadeit und kunstvollen Feuersteindolchen, die Metall nachahmen.

Sonntag, 10. Dezember, 11.30 Uhr, Hessisches Landesmuseum in Kassel, Brüder-Grimm-Platz 5. Eintritt: 6/4 Euro plus 3 Euro Führungsgebühr. Info 

Jazz-Brunch im Staatstheater

Für Sonntag bietet das Staatstheater Kassel in Zusammenarbeit mit Party Couture erneut die Gelegenheit, bei einem Jazz-Brunch entspannt mit gutem Essen und guter Jazz-Musik in den Tag zu starten. Christoph Baader, Solo-Posaunist des Staatsorchesters, hat sich für den zweiten Advent hochkarätige Jazz-Musiker aus Kassel eingeladen und verspricht ein unterhaltsames  Programm der schönsten Jazz-Standards - augenzwinkernd von Urban Beyer moderiert.  Zu hören sind Christoph Baader (Posaune), Rolf Rasch (Saxofon), Alfred Wurm (Saxofon und Klarinette), Rolf Denecke (Bass), Donato Deliano (Piano), Jörg Müller-Fest (Schlagzeug) und Urban Beyer (Trompete). 

Am Brunch-Buffet gibt’s dazu warme und kalte Speisen.

Sonntag, 10. Dezember, 10 Uhr, Foyer des Opernhauses Kassel. Die Karten für das Konzert inklusive Essen, Kaffee, Tee und Säften sind für 35 Euro an der Theaterkasse erhältlich, Tel. 0561/ 1094-222. Info

Jazz-Brunch im Kasseler Opernhaus: Das Foto zeigt von links: Rolf Denecke, Christoph Baader, Donato Deliano, Urban Beyer, Tobias Schulte, Rolf Rasch und Alfred Wurm.

"Der kleine Lord" als Musical

Was Millionen Menschen jedes Jahr zur Weihnachtszeit im Fernsehen anschauen, kann in diesem Jahr in Bad Arolsen und in Bad Wildungen als mitreißendes Live-Erlebnis auf der Bühne erfahren werden: das Familien-Musical „Der kleine Lord“. Am Sonntag kommt die anrührende Geschichte über den jungen Amerikaner Cedric Errol, der aus seinem fröhlichen Freundeskreis herausgerissen wird, um ein unerwartetes Erbe in England anzutreten, in Bad Arolsen auf die Bühne. Errol ist der letzte Nachfahre des mürrischen alten Lord Fauntleroy, der Cedrics Vater einst verstoßen hatte. 

Das Musical zeigt in lebhaften Bildern, wie es dem unkomplizierten Jungen gelingt, die harte Schale seines Großvaters zu knacken. Die Inszenierung des Musicals von Günter Edin durch Stefan Zimmermann vom Münchener a.gon-Theater ist schon im sechsten Jahr auf Tournee und verspricht einen spannenden Theaterabend, der gleichzeitig das Gefühl von Wärme und Menschlichkeit verbreitet. 

Sonntag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Fürstliche Reitbahn des Welcome Hotels in Bad Arolsen. Eintritt: 24, 30 und 34 Euro (Schülerermäßigung 4 Euro) , Kartentelefon: 05691/ 801240. Samstag, 30. Dezember, 19.30 Uhr, Wandelhalle in Bad Wildungen. Eintritt: 24 bis 30 und vergünstigte Preise für Kinder. Info

"Der kleine Lord" als Musical: Das a.gon-Theater aus München gastiert mit dem beliebten Weihnachtsstück in Bad Arolsen. 

Hennes Bender ist der "Hobbit auf Speed"

Auf seiner neuen Tour unter dem Titel „Luft nach oben“ präsentiert sich der quirlige Komiker Hennes Bender aus dem Ruhrgebiet wieder wie er leibt und lebt: Der „Hobbit auf Speed“ misst nach neuesten Messungen 1,62 Meter. Der Titel bedeutet aber auch, dass noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und noch immer reichlich Spiel ist an der Stellschraube des alltäglichen Irrsinns. 

Bender wuchs in Bochum auf. 1990 spielte er im dortigen Schauspielhaus den Hamlet. Von 1992 bis 1997 trat er zusammen mit Heinz-Peter Lengkeit als das Comedy-Duo Lengkeit gegen Bender auf. 1997 beendete Bender sein Studium der Filmwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Er trat mehrfach als Comedian in den Fernsehsendungen "Zimmer frei!", "NightWash" und dem "Quatsch Comedy Club" auf.  

Mittlerweile ist Bender auch als Podcaster tätig. Regelmäßig präsentiert er zusammen mit Torsten Sträter und Gerry Streberg auf Youtube den Podcast "Stäter Bender Streberg" und mit Frederic Hormuth den Telekolleg "Bowie".

Freitag, 8. Dezember, 20 Uhr, Piazza in Vellmar, Brüder-Grimm-Str. 11.  Eintritt: 18 bis 20 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Geschichten über die Mordvilla in Melsungen

Adventszeit ist die Zeit der stimmungsvollen Lichter und Geschichtenerzähler. Darum gehen die Gäste mit dem „Flößer“alias Helmut Nipshagen vom Stadtführer-Team am Samstag durch das beleuchtet Melsungen. Er erzählt in der Führung "Die dunklere Seite der Stadt" Geschichten über die Mordvilla, den russischen Oberst Bedriaga, vom Mord an der Buche, den Freitod der schwangeren Anna, von dem Grünen Heinrich und der Engelmacherin. Die Führung endet mit einem kleinen Umtrunk, um sich wieder aufzuwärmen.

Samstag, 9. Dezember, 18.30 Uhr, Treff: Dienstleistungszentrum, Sandstr. 13, in Melsungen. Kosten: 6 Euro. Nur mit Anmeldung: Tel. 05661/ 708200. Weitere Termine: 16., 23. und 30. Dezember. Info 

Weihnachtslieder mit den Medlz

Unter dem Titel "Weihnachtsleuchten" gastieren die Medlz asm Freitag in Korbach. Die Medlz, das sind drei facettenreiche Soprane und eine wohlig-warme Altistin, die auch gern mal mit und zwischen den Konzertbesuchern singen. Zu hören sind Weihnachtslieder von Irland bis Frankreich wie "Christmas in Killarney" und "Minuit, Chrétiens", von Klassik bis Pop wie „Ave Maria" und "The Christmas Song“ und vom Volkslied wie „Was soll das bedeuten?“ bis zur Eigenkomposition der Band.

Freitag, 8.Dezember, 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), Kilianskirche, Kirchplatz 8, Korbach. Vorverkauf: 27 und 23 Euro plus Gebühren, HNA-Kartenservice: Tel. 0561/ 203-204. Info

Mehr zum Thema

Autor

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren Täglich gibt es auf Sieben besondere Geschichten aus der Region und der Welt: Exklusive Porträts, Interviews, Texte, Bilder und Videos, aber auch Gastbeiträge angesagter Blogger und Kolumnen unserer Redakteure.

Sieben ist mehr für dich. Verpasse deshalb kein Thema mehr und abonniere den Sieben-Newsletter. Hier abonnieren: HNA Sieben per Mail, zweimal pro Monat.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Mehr zur Netiquette.